Die Deutschritterkommende wurde um 1237 von einem kyburgischen Ritter gegründet. Nach Aussterben der Grafen von Kyburg wurde Hitzkirch habsburgisch.
Ab 1245 bis 1806 wurde die Kommende von den Deutschrittern bewohnt, als Komturei geführt und immer von einem Komtur geleitet. Der Weinbau hat hier eine lange Tradition. Die Deutschritter besassen und pflegten über Jahrhunderte Weinreben an den sonnigen Südwesthängen.
Die Weingärten wachsen auf den klassischen Moränenböden (französisch moraine ‚Geröll‘). Unsere Moränen wurden vom Reussgletscher und dessen transportiertem Material und Schuttablagerungen geformt. Die Weinreben wachsen auf gut drainierten Böden, die trocken und warm sind.

 

Grösse  80 Aren
Sorten  Riesling – Grüner Veltliner – Cabernet Dorsa – Zweigelt - Blaufränkisch
Boden  kiesig, sandiger Moräneboden
Neigung  20 – 30%
Weine  WEISSERSATZ – ROTERSATZ - BLAUFRÄNKISCH

 

Kommende